1904

Woronski als Student 1904

Während seiner Studienzeit am Seminar von Tambow wird Woronski Mitglied des bolschewistischen Flügels der Russischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (RSDAP).

26. März 1905

Fakultät von Tambow

Er führt im Seminar eine Studentenrevolte an und wird wegen „politischer Unzuverlässigkeit“ der Schule verwiesen.

Juli–August 1905

Er kehrt nach Choroschawka zurück und lernt W. P. Nogin kennen, einen führenden Bolschewiken, der ihm Kontaktadressen in Petersburg vermittelt. Er geht nach Petersburg, wo er Maria I. Uljanowa (Lenins Schwester) und den Arbeiter Sergej Malischew kennen lernt. Letzterer versucht, den aus dem Seminar Ausgeschlossenen zu überzeugen, nach Tambow zurückzukehren, doch Woronski bleibt.

Herbst 1905

In Petersburg wohnt er in der so genannten „Kommune von Senja Markow“ und arbeitet im Auftrag der Partei mit Semjen Wassiljewitsch Markow, Alexander Michailowitsch Buikow und Michail W. Bogdanow unter Fabrikarbeitern der Putilow-Werke.

16. (29.) November 1905

Bei einer Parteiversammlung in St. Petersburg hört er zum ersten Mal Lenin, der in der großen Halle der Freien Ökonomischen Gesellschaft eine Rede hält („Kritik am Agrarprogramms der Sozialrevolutionären Partei“).

27. August 1906

Parteiversammlung in Terioki, organisiert vom Petersburger Komitee der RSDAP. Woronski hat eine Meinungsverschiedenheit mit Lenin, der einen Boykott der Duma befürwortet.

14. September 1906

Woronski wird in Markows Wohnung zusammen mit Markow, Buikow und Bogdanow verhaftet. Er wird zu einem Jahr Einzelhaft im Petersburger Kresty-Gefängnis verurteilt. Die letzten zwei Monate verbringt er in einem Tambower Gefängnis.

August 1907

Aus dem Tambower Gefängnis entlassen, geht Woronski nach Moskau.

August–Oktober 1907

Er leitet das Parteikomitee in Wladimir. Enge Zusammenarbeit mit Pawel Stepanowitsch Baturin, Sergej Iwanowitsch Gulschin und Alexander Alexejewitsch Nowosadow.

26. Oktober 1907

In Wladimir wird er zum zweiten Mal verhaftet und zu zwei Jahren Exil verurteilt. Im Gefängnis von Wladimir lernt er Michail W. Frunse kennen, der dort auf die Vollstreckung seines Todesurteils wartet.