Rückblende

Rückblende

Mein Leben, mein Schicksal, meine Epoche

250 Seiten
Einband: Paperback
Erschienen: 1997
Preis:  € 14,90 [D],  € 15,40 [A]
ISBN: 978-3-88634-063-7
Dieses Buch kaufen

Von den Schreckensjahren der stalinistischen Verfolgung zeugt eine bedeutende Literaturgattung, der wir Werke wie die Memoiren Nadeschda Mandelstams, Ewgenia Ginsburgs, Margarete Buber-Neumanns und Anna Bucharinas verdanken. Und doch darf das vorliegende Werk in diesem berühmten Kreis eine Sonderstellung beanspruchen. Nicht, dass die anderen weniger erduldet hätten, als Nadeschda Joffe, oder den durchlittenen Terror weniger eindringlich schilderten. Nein, das historisch Einmalige an diesen Memoiren ist die politische Perspektive der Autorin.

Nadeschda Joffe war schon vor ihrer ersten Verhaftung eine bewusste und politisch aktive Gegnerin des Stalinismus gewesen. Aus der Sowjetunion nach Stalin sind dies die einzigen je verfassten Memoiren eines Mitglieds der Linken Opposition, die 1923 unter der Führung Leo Trotzkis gegründet worden war. Sie war die Tochter Adolf Abramowitsch Joffes, der zu Trotzkis engsten persönlichen Freunden und politischen Verbündeten zählte. Im November 1927 beging Joffe Selbstmord, um gegen Trotzkis Ausschluss aus der Kommunistischen Partei Russlands zu protestieren.

Damals war Nadeschda 21 Jahre alt und verfügte bereits über beachtliche politische Erfahrung in dem Kampf, den die Linke Opposition zu dieser Zeit gegen die Sowjetbürokratie führte. Im Gegensatz zu vielen anderen, die der Terror erfasste, sah sich Nadeschda nicht als Opfer eines willkürlichen und unergründlichen Schicksals. Sie wusste, dass sie ein politischer Gegner des Regimes war, und sie verstand die politischen Motive hinter Stalins Verbrechen.

Nach oben