1937 – Jahr des Terrors

1937 – Jahr des Terrors

Gab es eine Alternative? Band 4

Übersetzt von Hannelore Georgi
und Dr. Harald Schubärth
591 Seiten
Einband: Gebunden mit Schutzumschlag
Erschienen: 1998
Preis:  € 29,90 [D],  € 30,80 [A]
ISBN: 978-3-88634-071-2
Dieses Buch kaufen

Auch als E-Book erhältlich:

als Epub und Mobi (Kindle):
Preis: € 17,99
ISBN: 978-3-88634-771-1
Öffnet externen Link in neuem FensterE-Book kaufen

als PC-PDF:
Preis: € 23,99
ISBN: 978-3-88634-6671-4
Öffnet externen Link in neuem FensterE-Book kaufen

Die große Säuberung von 1936 bis 1938 in der Sowjetunion war kein irrationaler, sinnloser und krankhafter Gewaltausbruch. Es handelte sich vielmehr um präventiven Bürgerkrieg gegen jene sowjetische und ausländische Kommunisten, die potentiell oder tatsächlich eine Alternative zu Stalins totalitärem Regime boten. Wadim Rogowins »1937 – Jahr des Terrors« beschreibt einen Wendepunkt in der Geschichte der Sowjetunion.

Fast alle Kommunisten, die sich aktiv an der Oktoberrevolution beteiligt hatten oder unter ihrem Einfluss in die Politik gekommen waren, fielen dem stalinschen Terror zum Opfer und wurden ersetzt durch Karrieristen, die ihren Aufstieg der aktiven Beteiligung an den Fälschungen, Verfolgungen und Misshandlungen verdankten. Die gesellschaftlichen und politischen Folgen dieses politischen Völkermords waren verheerend: Die Vernichtung einer Generation von Kommunisten und ihrer Familienangehörigen löschte das soziale und das historische Gedächtnis der Bevölkerung aus; der Terror erstickte auf lange Zeit die Bereitschaft, das Bestreben und die Fähigkeit, nach neuen Ideen zu suchen.

In der Sowjetunion war das Thema des großen Terrors bis Ende der achtziger Jahre für objektive Untersuchungen tabu. Die Werke, die darüber im Westen erschienen, litten unter grundlegenden Mängeln: Sie konnten sich nur auf eingeschränkte historische Quellen stützen; die meisten dienten aber schlichtweg den ideologischen Vorgaben des Kalten Krieges. Rogowins umfangreiche Untersuchung über den großen Terror stützt sich auf Materialien aus sowjetischen Archiven sowie eine Vielzahl von neuen Memoirenquellen und begründet damit ein neues Kapitel der Geschichtsschreibung zur großen Säuberung.

Nach oben