Eric London

Agenten

Agenten

Die Infiltration der trotzkistischen Bewegung durch FBI und GPU

ca. 210 Seiten
Einband: Paperback
Erscheint im Frühjahr 2020
Preis:  € 14,90 [D],  € 15,40 [A]
ISBN: 978-3-88634-141-2
Öffnet externen Link in neuem FensterDieses Buch kaufen

Der Mord an Leo Trotzki durch die stalinistische Geheimpolizei (GPU) 1940 ging auf ein Netz von Agenten zurück, die in die Vierte Internationale eingedrungen waren. Ein Heer von Spitzeln des FBI und der GPU reichte in den USA vertrauliche Parteidokumente an sowjetische und US-Regierungsstellen weiter. In diesem Buch wird aufgezeigt, wie diese Unterwanderung bewerkstelligt wurde, wie die Agenten ihre wahre Identität verbargen und auf wie es dem Internationalen Komitee der Vierten Internationale gelang, sie zu enttarnen.

Eric London nutzt Archivmaterial, um ein neues Licht darauf zu werfen, wie die Regierungen der Vereinigten Staaten und der Sowjetunion die trotzkistische Weltbewegung von den 1930er bis 1980er Jahren ausspioniert und infiltriert haben.

Ab den 1930er Jahren gelang es beiden Regierungen, hochrangige Vertreter ihrer Geheimdienste innerhalb der amerikanischen trotzkistischen Socialist Workers Party (SWP) zu platzieren. Durch ihr Netzwerk von Spionen konnte die stalinistische Geheimpolizei GPU die Ermordung Leo Trotzkis, dem Führer der Russischen Revolution, im August 1940 in Mexiko organisieren. Das FBI nutzte sein Netzwerk von Undercover-Agenten, um die Verurteilung von 18 SWP-Mitgliedern im Jahr 1941 wegen Aufruhrs unter dem kurz zuvor verabschiedeten Smith Act vorzubereiten. In beiden Fällen setzte sich die Infiltration weit über die frühen 1940er Jahre hinaus fort.

»Agenten« dokumentiert die Untersuchung »Sicherheit und die Vierte Internationale«, die 1975 vom Internationalen Komitee der Vierten Internationale (IKVI) begonnen wurde, um das GPU-Netzwerk, das Trotzki ermordet hat, aufzudecken. Sie deckte auch die Infiltration des Staats durch US-Regierungsagenten auf, die innerhalb der SWP arbeiteten. Obwohl die SWP bereits 1947 erfuhr, dass ihre Partei von der GPU infiltriert worden war, unterließ sie es, eine tiefgehende Untersuchung durchzuführen, und vertuschte stattdessen 40 Jahre die Arbeit dieser Agenten, die dem Kampf für die sozialistische Weltrevolution ungeahnte Schäden zugefügt hatten.

Eric London schreibt für die World Socialist Web Site zu den Themen US-Politik, Einwanderung, amerikanische Geschichte, Lateinamerika, Arbeitskämpfe und Verteidigung demokratischer Rechte. Er ist Mitglied des Politischen Komitees der Socialist Equality Party (USA).

Nach oben