Fragen des Alltagslebens

Fragen des Alltagslebens

284 Seiten
Einband: Paperback
Erschienen: 2001
Preis:  € 16,90 [D],  € 17,40 [A]
ISBN: 978-3-88634-059-0
Dieses Buch kaufen

Auch als E-Book erhältlich (PC-PDF):
Preis: € 13,99
ISBN: 978-3-88634-659-2
Öffnet externen Link in neuem FensterE-Book kaufen

In diesem Band liegen die wichtigsten Artikel und Reden Leo Trotzkis zu den Fragen des Alltags, der Kultur und der Erziehung in der jungen Sowjetunion vor. Sie sind ein Ergebnis der Diskussion, wie die vom alten Zarenregime ererbte Rückständigkeit und Kulturlosigkeit der Massen überwunden werden könnten. Die Überschriften der einzelnen Artikel, die 1923 in der Prawda erschienen, sprechen für sich: »Die Zeitung und ihre Leser«, »Schnaps, Kirche und Kino«, »Von der alten Familie – zur neuen« und »Der Kampf um die Sprachkultur« sind Beispiele für die ungebrochene Überzeugung, dass es möglich ist, die bisher unterdrückten Massen mittels Erziehung und kulturellen Angeboten wie dem Kino, örtlichen Bibliotheken usw. aus ihrer früheren Passivität zu befreien.

Die Verbesserung der menschlichen Gesellschaft erscheint hier nicht als eine unerreichbare Utopie, der höchstens Sonntagsreden gewidmet sind, sondern als praktische Aufgabe der Aufklärung und Bemühung um Kultur. Die volle Aufmerksamkeit Trotzkis galt den unterdrücktesten Schichten in der Gesellschaft: »Der alltägliche männliche Egoismus kennt tatsächlich weder Maß noch Grenzen. Um das Alltagsleben vollständig umgestalten zu können, muss man es mit den Augen der Frauen betrachten können.«

Ergänzt wird diese Sammlung um den bekannten Essay Leo Trotzkis »Ihre Moral und unsere« aus dem Jahr 1938, in dem er sich mit denjenigen auseinandersetzt, die unter dem Banner der Moral die Oktoberrevolution mit dem Stalinismus sowie die Haltung Trotzkis und Lenins mit den Verbrechen der Bürokratie gleichsetzten.

mit libreka! reinlesen
Share/Bookmark
Einen Kommentar schreiben


Nach oben